Doppeldiplom: Deutsch-französischer Anwalt

Der Masterstudiengang, der im Jahr 2007 eingeführt wurde, ermöglicht den Studierenden den Erwerb von fortgeschrittenen theoretischen Kenntnissen des EU-Rechts und, je nach Art des gewählten Studiengangs, deutsches Recht oder Wirtschaftsrecht. Prinzipiell integrieren Studierende es im ersten Jahr. Es ist jedoch möglich, es "unterwegs" zu integrieren.

APJFA

Dieses Training findet in zwei Phasen statt:
 

  • Das Studium beginnt an der Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften in Rennes, wo, während 4 Semestern, die Französischen Studierenden die selben Kurse besuchen. Vom 5. bis 7. Semester studieren die französischen und deutschen Studenten zusammen. In dieser Phase besuchen die Studierenden auch Rechtskurse auf deutsch von Professoren aus Erlangen. (Für die deutschen Studierenden beginnt das Studium dementsprechend in Erlangen. Mehr dazu erfahren sie unter: https://www.dfr.rw.fau.de/ oder von Robert Freitag,

    oder +49 9131 85-23787.)
     

  • In der zweiten Phase reisen die deutschen und französischen Studierenden zu Beginn des zweiten Semester des Master 1 nach Erlangen. Während dieser Phase müssen die Studierenden Grundkurse in deutschem Recht und Fachkurse absolvieren (zB Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht und Unternehmensrecht ...).

     

    Studierende des parcours in Strassburg